Schlemmen: Buttermilch-Shake

Buttermilch an sich finde ich überhaupt nicht lecker – nein, gar nicht,ich finde Buttermilch eigentlich sogar super eklig. Aber die Mama von meinem Freund hat mich auf den Geschmack von Fruchtshakes mit Buttermilch gebracht, da ich normale Milch nicht so gut vertrage und Buttermilch natürlich auch die kalorienärmere Variante ist.

Angefangen hat es mit dem Blauere-Buttermilch-Drink (Rezept aus irgendeinem Buch): (für 1 Person)

TK-Blaubeeren (hier gilt meine Faustregel: Pro Portion eine Handvoll)
200ml Buttermilch
bei Bedarf Puderzucker zum Süßen

Das gebt ihr einfach alles zusammen in einen Mixer und püriert es. Schmeckt den Shake am Besten ab, da könnt ihr schauen, wie viel Puderzucker ihr braucht. 🙂

Das war mir aber auf Dauer a zu Langweilig (und das, obwohl ich Blaubeeren LIEBE) und außerdem hatte ich noch TK Himbeeren da:

1 Handvoll TK Himbeeren
200ml Buttermilch
Puderzucker

Funktioniert nach dem gleichen Prinzip, wie der Blaubeer-Shake.

Wer keinen Puderzucker benutzen möchte, für den habe ich noch einen Tipp:
püriert eine halbe – eine ganze Banane in den Shake mit hinein – Bananen haben einen hohen Anteil an eigenen Süße und sind daher die gesündeste Variante, Drinks süß zu machen. Es kann aber sein, dass ihr dadurch mehr Flüssigkeit braucht – ich nehme dann immer einen Schluck Wasser, das kommt immer ganz drauf an, wie viel Banane ihr da rein packt bzw. wie groß eure Handvoll Beeren ist. Aber ihr könnt auch einfach noch einen Schluck Buttermilch nehmen.

Die Drinks gehen mit JEDEM Obst. Man kann auch komplett frisches Obst nehmen, aber manchmal bekommt man keins und bei frischem Obst finde ich das immer ein bisschen „Verschwendung“, weil ich frisches gerne einfach so snacke. Außerdem geben die TK-Beeren gleich noch die benötigte Frische, die man eventuell am Morgen oder Zwischendurch benötigt – je nachdem, wann man sich den Shake gönnt. 🙂

Wie schon gesagt – der Drink eignet sich eigentlich immer. Ich trinke ihn gern Zwischendurch oder an heißen Tagen zum Frühstück.
Und wer keine Buttermilch mag kann trotzdem Milch dazu nehmen. Ich mag es persönlich aber viel lieber mit Buttermilch.

xoxo,
Nancy

Schlemmen: Fooddiary #4

Montag, 20.07.15,
Dunkels Brot mit Avocado und Chili-Merrettich aus dem Schwarzwald zum Frühstück bzw Mittag. Zwischendurch Dinkel-Reis-Waffeln zum Snacken und am Abend dann Salat mit Granatapfel-Balsam und Garnelen, Gurke und gebratene Bohnen.

WP_20150720_001

Dienstag, 21.07.15,
Den Tag wieder mit Brot und Avocado beginnen, weil Avocado einfach lecker ist und weil ich Lust auf etwas Frisches hatte, habe ich mir Zwischendurch einen Bananen-Himbeere-Buttermilch-Shake gemacht. Der ist super einfach und ich werde demnächst mal einen gesonderten Blog-Post dazu erstellen. 🙂
Am Abend gab es dann ein Omelette bestehend aus Ei (Haha), Zucchini und ein paar TL Tomatensoße. Dazu wieder Eisbergsalat mit Granatapfel-Essig.

WP_20150721_001 WP_20150721_002 WP_20150721_003

Mittwoch, 22.07.15
Mein neues Lieblingsrezept (wird auch bald in einem gesonderten Post zu sehen sein): Mugcake mit einer Banane. Zum Mittag gab es dann Brot mit Butter & Salz bzw. Chili-Merrettich und zum Abendessen dann eine Zucchini-Bohnen-Pfanne mit dem Rest Tomatensoße und wieder Salat mit Balsam.
Zum Dessert habe ich mir noch ein bisschen Müsli in Orangensaft gegönnt. 🙂

WP_20150722_001 WP_20150722_002 WP_20150722_003

Donnerstag, 23.07.15
Bananen-Pancakes zum Frühstück, getrocknete Cranberries zum Snacken zwischendurch und am Abend dann noch gebratene Zucchini mit zwei Scheiben Käserolle, Eisbergsalat und Pita-Brot. Ich muss gestehen – ich habe zwei Portionen  gegessen. :))

WP_20150723_001WP_20150723_005

xoxo,

Nancy

By The Way: Diese Woche kommt ein Beauty-Post zum Thema Sommer-Essentials & die Monatsfavoriten!